Graubünden, Val Medel, CuragliaSOS

Unfall mit Schulterverletzung: Bergbauernpaar braucht Hilfe!

In einem Ortsteil der Gemeinde Medel, am Lukmanierpass zwischen Disentis und dem Tessin, liegt in lieblicher Umgebung auf 1'400 m ü. M. in Bergzone 4 der Hof, welcher der Betriebsleiter (*1964) und seine Frau (*1971) ganzjährig bewirtschaften. In dieser Gegend wird Rätoromanisch und Deutsch gesprochen. Mit acht Kühen und Jungvieh wird Mast und Aufzucht betrieben. Daneben werden rund 50 Schafe gehalten. Im Sommer, ab Ende Mai bzw. Mitte Juni, sind die Tiere extern auf einer Alp und kehren erst wieder Ende September auf den Hof zurück: In dieser Zeit kann sich der Betrieb voll und ganz auf die Heuernte im anspruchsvollen Gelände konzentrieren, es fallen keine Stallarbeiten an.

1 / 14
2 / 14
3 / 14
4 / 14
5 / 14
6 / 14
7 / 14
8 / 14
9 / 14
10 / 14
11 / 14
12 / 14
13 / 14
14 / 14
1 / 14
2 / 14
3 / 14
4 / 14
5 / 14
6 / 14
7 / 14
8 / 14
9 / 14
10 / 14
11 / 14
12 / 14
13 / 14
14 / 14
1 / 14
2 / 14
3 / 14
4 / 14
5 / 14
6 / 14
7 / 14
8 / 14
9 / 14
10 / 14
11 / 14
12 / 14
13 / 14
14 / 14

Infolge einer Verletzung musste sich der Betriebsleiter vor einigen Jahren einer Operation an beiden Schultern unterziehen. Die Folgen schränken ihn bei den täglichen Arbeiten immer noch sehr stark ein. Dies macht die Bewirtschaftung des traditionellen Bergetriebes sehr schwierig, insbesondere dort, wo das Heu noch von Hand eingebracht werden muss. Die vielen Ökoflächen dürfen erst ab Mitte Juli abgemäht werden. Das Land ist teilweise steil und das Heu muss dann jeweils 100 Meter zum nächsten Fahrweg hinuntergerecht werden. Die Bäuerin geht in Teilzeit einer bezahlten Arbeit nach.

Offene und herzliche Freiwillige, die das Bergbauernpaar bei den Stall- und Hofarbeiten, beim Heuen, Zäunen und bei der Weidepflege unterstützen können, sind eine grosse Entlastung! Lässt das Wetter das Heuen nicht zu, gibt es auf diesem Hof genügend andere Arbeiten, bei denen mitgeholfen werden kann. Gemeinsame Mahlzeiten und gesellige Gespräche kommen hier nicht zu kurz!

Die Familie freut sich auf Sie!

Was Sie über den Einsatz wissen müssen

Kanton

Graubünden

Lage des Betriebs

1,5 km bis ins Dorf / 1'400 m ü. M.

Arbeiten für Freiwillige

Heuen, Stall- und Hofarbeiten, Weidenpflege/Roden, Zäunen

Sprachen

Deutsch, Rätoromanisch, Schweizerdeutsch

Tiere

Kälber, Katzen, Kühe, Rinder, Schafe

Produktionsrichtung

Mast und Aufzucht

Unterkunft und Verpflegung

Eigenes Zimmer im Haus. Schlafsack nicht mitbringen. Verpflegung zusammen mit der Familie.

Anreise und Treffpunkt

Die Zufahrt mit dem Auto ist möglich. Mit der Bahn bis Disentis, umsteigen in Bus Nr. 481 bis Curaglia Post. Die Organisation der An- und Rückreise liegt in der Verantwortung der Einsatzleistenden. Bitte die Familie rechtzeitig vor dem Einsatz kontaktieren um den Anreisetag und die Ankunftszeit zu klären, damit Sie am vereinbarten Treffpunkt empfangen werden.

Projektnummer

D15039