Luzern, Napf, Bramboden

Bergbauer im hügeligen Biosphärenreservat Entlebuch sucht motivierte Helferinnen und Helfer.

Im hügeligen Biosphärenreservat Entlebuch, am Fuss des steilen Napf, befinden sich diese zwei weit auseinanderliegenden Höfe. Sie werden durch den jungen Betriebsleiter (*1985) mehrheitlich alleine bewirtschaftet. Seine Frau (*1988) arbeitet zu 100 % extern, damit der Betrieb existenzsichernd geführt werden kann. Der Vater des Bauern (*1943) kann dem Alter entsprechend nur noch punktuell mithelfen.

1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4
1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4
1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4

Dieser Betrieb hat zwei Standorte mit unterschiedlichen Betriebszweigen: Während beim ersten Standort Milchwirtschaft betrieben wird, liegt der Fokus beim 25 Fahrminuten entfernten zweiten Standort auf der Mutterkuhhaltung. Der Bauer pendelt täglich zwischen den beiden Orten. Alle wohnen auf dem elterlichen Betrieb. Neben Kühen, Rindern, einem Stier und Kälbern verfügt der Betrieb auch über Schafe, Shetlandponys, Katzen und Hunde.

Die Summe aller Arbeiten bedeutet saisonal eine hohe Belastung. Bis zur mittelfristigen Anpassung der Betriebsstruktur ist die Familie enorm dankbar für Hilfe von motivierten Helferinnen und Helfer bei Stall- und Hofarbeiten, beim Zäunen, Heuen, bei der Weidepflege, den Holzerarbeiten im Wald und beim Wege ausbessern. Auf Fähigkeiten und Interessen der Freiwilligen wird Rücksicht genommen. Anschluss an die offene und herzliche Bergbauernfamilie ist garantiert!

Die Familie freut sich auf Sie!

Was Sie über den Einsatz wissen müssen

Kanton

Luzern

Lage des Betriebs

ca. 7 km bis ins Dorf / 950 m ü. M.

Arbeiten für Freiwillige

Bau und Sanierung, Heuen, Stall- und Hofarbeiten, Wald- und Holzarbeiten, Weidenpflege/Roden, Zäunen

Sprachen

Deutsch, Schweizerdeutsch

Tiere

Hunde, Kälber, Katzen, Kühe, Ponys, Rinder, Schafe, Stiere

Produktionsrichtung

Milchwirtschaft, Muttertierhaltung und Aufzucht

Unterkunft und Verpflegung

Eigenes Zimmer im Haus. Schlafsack nicht mitbringen. Verpflegung zusammen mit der Familie.

Anreise und Treffpunkt

Die Zufahrt mit dem Auto ist möglich. Mit der Bahn bis Escholzmatt. Die Organisation der An- und Rückreise liegt in der Verantwortung der Einsatzleistenden. Bitte die Familie rechtzeitig vor dem Einsatz kontaktieren um den Anreisetag und die Ankunftszeit zu klären, damit Sie am vereinbarten Treffpunkt empfangen werden

Projektnummer

D16026