Bern, Berner Oberland, Grindelwald

Bergbetrieb in Grindelwald sucht Entlastung infolge Unfall Bäuerin im und neben dem Stall.

In Grindelwald auf 1'100 m ü. M., wo viele Menschen am Fuss der Eigernordwand ihre Ferien verbringen, führt diese sympathische Familie einen Berglandwirtschaftsbetrieb. Bauer (*1974), Bäuerin (*1982) und die drei Jungs (*2010, *2016) betreiben Milchwirtschaft und Aufzucht. Es wird auch gekäst, allerdings nur im Frühjahr; im Sommer wird die Milch in der Käserei abgeliefert, weil die Zeit zum Käsen fehlt. Die eigenen Hofprodukte werden direkt vermarktet. Neben den Simmentaler Milchkühen, Stier, Rinder und Kälber gibt es auch zehn Walliser Schwarznasenschafe, zwei Ziegen, drei Esel und Katzen auf diesem Hof.

1 / 13
2 / 13
3 / 13
4 / 13
5 / 13
6 / 13
7 / 13
8 / 13
9 / 13
10 / 13
11 / 13
12 / 13
13 / 13
1 / 13
2 / 13
3 / 13
4 / 13
5 / 13
6 / 13
7 / 13
8 / 13
9 / 13
10 / 13
11 / 13
12 / 13
13 / 13
1 / 13
2 / 13
3 / 13
4 / 13
5 / 13
6 / 13
7 / 13
8 / 13
9 / 13
10 / 13
11 / 13
12 / 13
13 / 13

Im Dezember des vergangenen Jahres musste sich der Bauer einer Operation am Fuss unterziehen. Obwohl die Genesung fortschreitet, wird er bei gewissen Arbeiten, vor allem im steilen Gelände, noch nicht wieder voll einsatzfähig sein. Daher freuen sich Bauer, Bäuerin und die Jungs auf motivierte freiwillige Helferinnen und Helfer, die primär beim Heuen und Emden, beim Zäunen und tageweise bei den Weidepflegearbeiten auf der Alp Männlichen mithelfen können. Gastfreundschaft und eine gewaltige Bergkulisse entlöhnen die harte Arbeit!

Die Familie freut sich auf Sie!

Was Sie über den Einsatz wissen müssen

Kanton

Bern

Lage des Betriebs

4 km bis ins Dorf / 1'100 m ü. M.

Arbeiten für Freiwillige

Heuen, Stall- und Hofarbeiten, Weidenpflege/Roden, Zäunen

Sprachen

Deutsch, Schweizerdeutsch

Tiere

Esel, Kälber, Katzen, Kühe, Rinder, Schafe, Ziegen

Produktionsrichtung

Milchwirtschaft und Aufzucht

Unterkunft und Verpflegung

Eigenes Zimmer im Haus. Schlafsack nicht mitbringen. Verpflegung zusammen mit der Familie.

Anreise und Treffpunkt

Die Zufahrt mit dem Auto ist möglich. Mit der Bahn bis «Grindelwald», umsteigen in Bus Nr. 123 bis «Grindelwald, Aspen». Die Organisation der An- und Rückreise liegt in der Verantwortung der Einsatzleistenden. Bitte die Familie rechtzeitig vor dem Einsatz kontaktieren, um den Anreisetag und die Ankunftszeit zu klären, damit Sie am vereinbarten Treffpunkt empfangen werden.

Besonderes zu Beachten

Eigenproduktion und Direktvermarktung von Käse und Wurstwaren

Projektnummer

D20036